Zentrum-Wunderbar Logo

Das Guesthouse in Wien


18. Oktober 2017   Karin Lakics

Das Guesthouse in Wien – eine Oase im 1.

Als ich von Wien in die Toskana aufbrach wußte ich noch nicht so genau wie sich mein Reiseverhalten darstellen wird. Doch als Genießerin auf allen Ebenen hat sich schon bald ein Rhythmus abgezeichnet. In jeder Stadt und in jedem Land gibt es diese magischen Orte des  Verweilens. Dort wo Du alleine, mit Freunden oder auch mit Kunden eine wunderbare Zeit verlebst und auftankst. Durch die Gespräche, die Atmosphäre, das Essen, die Betreuung, . . . es sind die vielen Kleinigkeiten, dies das große Glück ausmachen.

Das Guesthouse ist für mich ein Ort wo alle diese Komponenten mit so viel Liebe verwoben sind, dass ich mir wünschte dort Dauergast sein zu können. Ich verstehe nun Udo Lindenberg mit seiner Suite im Hotel Atlantik in Hamburg immer besser.

What a view . . .

Der Zufall, der nicht existiert . . .

Und immer sind es die Zufälle die es nicht gibt, die das Eine zum Anderen führen. Deine Reise weiter gehen lassen und alles in Bewegung halten. Auf diese Weise wunderbare Geschichten zum Leben erwecken. Wie zum Beispiel die Folgende.

Mein 1. Besuch auf der Terrasse des Restaurants war diesen Sommer mit einer Geschäftspartnerin. Sie wurde aufgehalten und ich genoss die Speisekarte, die so wunderbar-angenehm freundliche Betreuung durch Eva und die Zeit mit mir. Als die Geschäftspartnerin dann kam und voller Entschuldigungen war, war ich schon so ‚eingetuned in die Guesthousewelt‘, dass wir ein herrliches Mittagessen hatten und einen genialen Termin. Wir verabschiedeten uns wunderbar entspannt und glücklich.

Das Leben lebt von Wiederholungen mit Variationen . . .

Weil ich es so wunderbar fand, verabredete ich mich bei meinem nächsten Wienaufenthalt mit meiner Freundin Julia Skardarasy wieder im Guesthouse. Dieses mal im Restaurant, dass so angenehm-modern und zeitlos zugleich ist. Eine wunderbare Voraussetzung für ein entspanntes Mittagessen an einem Freitag. Dabei darf auch ein Glas Crèmant nich fehlen. Julia erzählte mir wie sie das Restaurant und das Hotel lieben gelernt hatte. Sie hatte öfter hier gewohnt und gegessen und kam aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. Und schon besichtigten wir, nach einem abermals wunderbaren Essen und ebensolcher Betreuung, einige Zimmer des Hotels. Besonders die eine Suite mit Blick auf Oper und Stephansdom hatte es mir angetan. Ich sage nur – wunderbarst!

Und dann schließt sich der Kreis . . .

Als wir wieder zurück zu unserem Tisch kamen begrüßte Manfred Stallmajer, der Geschäftsführer des Guesthouses, Julia und mich. Sie stellte ihn mir vorstellte und wir beglückwünschten ihn von Herzen zu diesem besonderen Haus! Wir plauderten noch eine Weile und danach verabschiedete ich mich, denn ich hatte noch einen Termin mit einer Kundin.

Als ich dort ankam, erzählte sie mir, dass sie gerade auf der Suche nach der richtigen Location für die diesjährige Firmenfeier sei und ob ich nicht später zu einer Besichtigung mitkommen wolle. Ich war noch ganz in den ‚Guesthousezauber‘ gehüllt erzähle ich ihr derweil von diesem wunderbaren Haus und als wir bei der zu besichtigenden Location ankamen wußte ich, dass ist sie nicht. Tolle Küche, alles gut, aber das gewisse Etwas fehlte. Ich sagte meiner Kundin, dass sie sich doch unverbindlich meine Empfehlung ansehen sollte.

Nach 1-2 Wochen erhielt ich ein WhatsApp von ihr, indem sie schrieb, dass das genau die Location sei, die sie gesucht hatte! Und das die Abwicklung und die Vorbereitungen so wunderbar professionell laufen, dass sie ganz beglückt ist! Sie hatte das richtige Ambiente für die Weihnachtsfeier gefunden!

Wie wunderbar! Das mag‘ ich so, wenn es einfach fließt – es passiert! Wir kenne alle diese Situationen die zäh sind und die sich ein ‚bisserl‘ schwer anfühlen. Diese Geschichte ist für mich ein Glücksmoment. Und falls eine zähe Situation sich vor mir aufbauen möchte, dann erinnere ich einfach an diesen Fluß und dieses Glück aus der ‚Guesthouse-Geschichte‘ und schon zaubert sie mir auf’s Neue ein Lächeln in’s Gesicht!

Bis die Tage! A dopo, Deine Wunderwoman